Direkt zum Inhalt

Mit dem Fahrrad durch die Region Paris mit ihren Marktchancen

Cycle Your Way Through Paris Region’s Market Opportunities

Das Wachstumspotenzial der Fahrradindustrie in der Region Paris ist heute bedeutend. Die Gründe für dieses starke Wachstum liegen in erster Linie in der Tatsache, dass Umweltfragen mittlerweile zu den drei größten Anliegen in Frankreich zählen. Auf diesem Markt ist die Region sehr aktiv, wie die verschiedenen Investitionen und öffentlichen Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in der Region zeigen. Schließlich handelt es sich um einen Sektor, in dem private B2B- und B2C-Akteure stark involviert sind.
 

Wachsendes ökologisches Bewusstsein in der Region Paris

Die Verlagerung auf das Fahrrad als bevorzugtes Verkehrsmittel in Paris und der Region hatte bereits durch das zunehmende Umweltbewusstsein begonnen. Dieser Trend hat sich in den letzten zwei Jahren beschleunigt und ist zur ersten Priorität geworden, wie die neueste Ausgabe der Ipsos Sopra-Steria Umfrage für Le Monde, die Fondation Jean-Jaurès und das Institut Montaigne zeigt.

In den letzten Monaten hat das Radfahren in ganz Frankreich – und insbesondere in der Region Paris – stärker zugenommen als in den Jahren zuvor. Nach den am Mittwoch, den 2. September 2020 vom Verband der lokalen Behörden Vélo et territoires in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für ökologischen Wandel und Solidarität veröffentlichten Zahlen ist die Nutzung der Radwege in den ersten acht Monaten des Jahres in Frankreich um rund 29 % angestiegen, im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019. Diese Bewertung basiert auf einer nationalen Stichprobe von 182 repräsentativen Zählern. In Paris stieg die Zahl der auf Radwegen erfassten Durchfahrten zwischen Ende der Ausgangssperre (Mitte Mai) und Ende August damit im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2019 um 67 % an.

Laut Jean-Sébastien Catier, Präsident von Paris en Selle, „gab es die Dynamik bereits vor [der Pandemie],“ und das Ende der Eindämmungsmaßnahmen habe sie nur „beschleunigt, da neue Infrastrukturen hinzukamen, die ein bestimmender Faktor“ für die Entwicklung der Praxis waren.

 

 

Region Paris: Eine führende französische Region für den Radsport

Um diesem Trend zu folgen, hat Region Paris einen Fahrradplan verabschiedet, der die tägliche Nutzung von Fahrrädern durch die Entwicklung von Infrastruktur, Parkplätzen und Dienstleistungen für Radfahrer fördern soll. Da sich die Zahl der Fahrradfahrten in der Region Paris in den letzten 10 Jahren verdoppelt hat, wurden die Einrichtungen angepasst, um mit dem Tempo Schritt zu halten.

So wurde beispielsweise „RER Velo“, ein Netz von mehr als 650 Kilometern Radwegen und neun Strecken durch die Region Paris, mit 300 Millionen Euro unterstützt. So kann Paris von allen Seiten mit dem Fahrrad erreicht werden. Die ersten fünf Strecken des RER V sollen bis 2024-2025 fertig sein, die ersten Abschnitte schon ab 2022. Im nächsten Jahr sollen die Standards für diese Strecken - Zweirichtungsstruktur, Breite, Materialart, Beschilderung etc. - festgelegt werden.

 

 

 

 

 

 

Darüber hinaus wurde am 11. September 2019 Véligo Location eröffnet, ein öffentlicher, elektrisch unterstützter Fahrradverleih, der weltweit zum größten seiner Art werden soll. Ziel ist es, die Nutzung des Fahrrads für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu fördern. Die kürzliche erfolgte Einrichtung sicherer Véligo-Stellplätze in der Region Paris hat es außerdem ermöglicht, das Fahrrad zu einem echten Verkehrsmittel werden zu lassen, das die Metro oder den Zug ergänzt.

Während Elektrofahrräder, die im Rahmen des Dienstes Véligo Location gemietet werden können, heute zum Pariser Stadtbild gehören, denkt Île-de-France Mobilités, eine Organisation, die alle Mobilitätsakteure der Region zusammenbringt, um den öffentlichen Nahverkehrsmittel für alle Einwohner zu organisieren und zu finanzieren, jetzt auch an diejenigen, die lieber kaufen. Daher bietet Île-de-France Mobilités im Rahmen seiner Politik zur Förderung des Radverkehrs in der gesamten Region eine Kaufprämie für verschiedene Fahrradtypen ein. Seit dem 1. Dezember 2019 vergibt Île-de-France Mobilités 500 bis 600 € an Einwohner, die ein Elektrofahrrad kaufen.
 

 

Private Akteure unterstützen diesen Markt mit hohem Potenzial

Wenn sich sowohl die Verbraucher als auch die Region dafür entschieden haben, grün zu werden, ist dies auch eine Entscheidung, die von privaten Akteuren bevorzugt wird. Heute bieten immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern Firmenfahrräder an. So auch Veolia, das jedem seiner französischen Mitarbeiter ein Firmenfahrrad zur Verfügung stellen will. Das Unternehmen, das in Frankreich rund 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, hat gerade einen Rahmenvertrag mit Zenride unterzeichnet, einem Pionier im Fahrradverleih für Unternehmen.

Die Initiative, ihren Mitarbeitern ein Dienstfahrrad zur Verfügung zu stellen, haben auch andere Unternehmen wie Microsoft, Havas Kaufman&Broad ergriffen.

Zudem sind in den vergangenen Monaten immer mehr Start-ups in den Markt für Dienstfahrräder eingestiegen. Neben Zenride gibt es Tim Sports, Bee.cycle und Azfalte, die alle mehr oder weniger nach dem gleichen Modell arbeiten: eine mehrjährige Vermietung an den Arbeitgeber und einen Beitrag des Arbeitnehmers, der direkt vom Lohnzettel abgezogen wird.

Auch wenn in den letzten Jahren vor allem der Self-Service entwickelt wurde, gibt es zunehmend auch Verleihfirmen, die Privatpersonen die Möglichkeit bieten, für eine monatliche Gebühr ein Fahrrad zu mieten. So bietet die niederländische Firma Swapfiets derzeit die Möglichkeit, ein Fahrrad für den persönlichen Gebrauch für ein monatliches Abonnement zu erwerben.

Das Gleiche gilt für PURE ELECTRIC, eine auf Elektro-Scooter und elektrisch unterstützte Fahrräder spezialisierte Ladenkette mit 15 Filialen in Großbritannien, die im dritten Quartal 2020 mit der Eröffnung mehrerer Geschäfte in den französischen Markt eingestiegen ist.

Angesichts dieser positiven Dynamik und des Wachstumspotenzials von Fahrrädern in der Region Paris ist es für ausländische Investoren der richtige Zeitpunkt, in diesen Markt zu investieren.

Wenn Sie mehr über die Entwicklungen im Bereich der Mikromobilität erfahren möchten, besuchen Sie unseren Industrievortrag am 19. Mai um 9:30 Uhr im Rahmen des Autonomy Summit 2021: „Wie kann man an der Revolution der Mikromobilität in der Region Paris teilnehmen?

 

 

Choose Paris Experts

Romain Erny

Aerospace & Mobility
Expert